Design | formplus.de
Pädagogisches Konzept | Tagesablauf

Tagesablauf

 An der Weidenschule wird gesunde Ernährung gross geschrieben.Es gibt einen Wechsel von Freiarbeit und Fachunterricht.NachmittagskursLernen mit allen Sinnen


Download: beispielhafte Stundenpläne

TAGESABLAUF

Der Unterricht der Schule ist geprägt durch einen Wechsel von Freiarbeit und Fachunterricht (siehe auch "Schulkonzept"). Aufgrund der guten Motivation und Konzentrationsfähigkeit am Vormittag beginnt der Tag für die Kinder mit der Freiarbeit in den Kulturtechniken Lesen, Schreiben und Rechnen. Im Anschluss an eine Frühstückspause und den Morgenkreis werden diese Fächer auch noch einmal eine Stunde im Fachunterricht unterrichtet, um Sachverhalte zu vertiefen. Den Kulturtechniken wird so viel Raum eingeräumt, damit sie mit der morgendlichen Energie erlernt und gefestigt werden können. Nach der Hofpause wird der Fachunterricht abgedeckt (z.B. in den Fächern Heimat- und Sachkunde, Werken oder Musik). Nur an wenigen Tagen findet der Unterricht nachmittags nach der Freispielzeit statt. Dann werden Fächer wie Sport oder Schulgarten unterrichtet, in denen der Fokus auf der eigenen, praktischen oder kreativen Tätigkeit liegt. Am Freitag klingt die Woche mit einem Abschlusskreis aus. In diesem Kreis stellen die Kinder besondere Ergebnisse der Schulwoche vor und lernen so das Präsentieren. Eltern, Großeltern und alle Interessierten sind dazu herzlich
eingeladen.

GANZTAGSSCHULE

Den großen Rahmen gibt die Möglichkeit einer Ganztagsschule mit einer klaren Rhythmisierung des Tages- und Wochenablaufes. So kann es einen sinnvollen Wechsel zwischen Lern- und Erholungsphasen geben. Es gibt eine Frühstückspause, eine lange Hofpause (30 min) und eine Mittagspause (30 Minuten). Zusätzlich gibt es nach dem Mittagessen für die Kinder eine Spiel und Erholungszeit für 30 Minuten, in der die Kinder die Möglichkeit haben zu schlafen, zu spielen oder sich draußen zu bewegen. Die Schule ist eine teilweise gebundene Ganztagsschule. Das heißt, wenn nachmittags Unterricht ist, dann sind die Kinder verpflichtet daran teilzunehmen. Wenn kein Unterricht stattfindet, sondern Kursangebote oder Hortbetreuung, ist die Teilnahme freiwillig (Betreuungszeiten siehe Anhang). Die Kinder bekommen die Möglichkeit an verschiedenen Kursen teilzunehmen. Die Kursangebote wechseln halbjährlich.

ENGLISCHUNTERRICHT

Ab der ersten Klasse wird Englisch als Zusatzangebot vermittelt und ab der dritten Klasse im Rahmen des Unterrichts.

DRAUßENTAG

"Um Kinder zu erziehen, brauch es ein ganzes Dorf", so ein afrikanisches Sprichwort. Kinder lernen vor allem in authentischen Situationen, in Situationen, die an ihre Erfahrungen und ihr Lebensumfeld anknüpfen. Solche Situationen findet man vor allem außerhalb der Schule. Um diesen Sachverhalt zu nutzen, gibt es einen Draußentag, an dem Exkursionen gemacht werden können, Exkursionen in die Natur, aber auch in die Bibliothek, ins Rathaus, in Betriebe oder zu einem Bauernhof. Lernen steht auch hier auf dem Programm.
Abgestimmt mit dem schulischen Unterricht können hier praktische Erfahrungen gesammelt werden, die dann wiederum im Unterricht aufgegriffen werden. So wird Lernen fassbar, nachvollziehbar und zudem viel interessanter. Neben dem Lernen haben die Kinder aber auch Gelegenheit für das freie Bewegen und
Spielen in der Natur.

 








Hintergrundfoto zeigen | Inhalt wieder einblenden